Extra Blog

Licht ins Dunkel

It'ler sind ja gewissermassen ein geplagtes Volk. Stressiger Job, lange Arbeitszeiten und wenn man sich mal mit dem Rad austoben will, dann ist's auch schon wieder zu Dunkel. Wie soll man, wenn man seine Hand vor Augen nicht mehr sieht, vernünftig den Berg herunter rollen? Mit dieser besonderen Herausforderung wandte ich mich an den Radhändler meines Vertrauens. 

Meine Anforderung war:

Ich brauche ein Licht, mit dem ich schon vom Start die gesamte Strecke bis zum Ziel durch den Wald hindurch ausleuchten kann. Gibt es da was?

Die Antwort meines Händlers:

Ich hätte da was, das macht so hell, da brauchst Du auch Nachts eine Sonnenbrille. Wenn Du das Teil unter Tags anmachst, wird sogar die Sonne dunkler.

 Genau das, was ich brauche. Aber ein eigenes AKW will ich nun nicht mit mir herum schleppen müssen.

Die Lösung war eine Betty 14 auf dem Kopf sowie 2 Piko 3 auf dem Lenker links und rechts. Somit habe ich nun eine ideale Lichausbeute 0-5 Meter vor dem Rad, sieht man jedes Stöckchen und Steinchen, dass ein Problem darstellen könnte.

Mit der Kopflampe wird der Bereich perfekt ausgeleuchtet wohin man "blickt". Genereller Nachteil von LED Leuchten ist ja der relative enge Lichtkegel. mit der 3er Kombination wird der gesamte Fahrbereich ausgeleuchtet und man ist dank der Kopfleuchte nicht auf den idealen Lenkerstand angewiesen. Sehr nützlich, wenn man sich über grössere Steinbrocken hangeln muss.

Lediglich die Investition, die tut erstmals ordentlich weh. Dafür hat man dann nette Features wie ablendlicht, was man im übrigen auch wirklich braucht. Denn entgegenkommende Personen werden sonst Blind.

 

;-) Achja, und diese komischen Rollschuhfahrer, auch Skater genannt, sind dann auch keine lästiges übel mehr. Selbst mit Stöpsel im Ohr um das lästige bimmeln und klingeln der doofen Radfahrer zu unterdrücken, allein das Licht lässt die Kandidaten vor Erfurcht zur Seite hechten. :-D

Noch keine Kommentare

  • Radler  
    Ne Busch+Müller "Big Bang" wäre sicher ne Alternative.
    #1
    • Anonym  
      Günstiger als die Betty 14 ist sie auf jeden Fall. Kommt aber ungfähr gleich teuer wie die beiden Piko 3. Entsprechend war mir die Redundanz der beiden festen Leuchten wichtiger.

      Was auch noch dagegen spricht, dass es eine Gasdrucklampe ist. Inwiefern diese einem Robusten gebrauch inkl. Stürzen gewabnet ist weiss ich leider nicht. Mir schien jedoch eine LED Lampe besser.

      Ein weiterer Vorteil der Betty 14 sah ich in der unterschiedlichen Leistungsstufen. Somit kann diese bis zu 24 Stunden bei noch akzeptablen Leuchtleistung betrieben werden. Für "typische" Radwanderungen reicht das gut aus. Der Preis ist jedoch happig.

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.