Extra Blog

Bewerbermarathon

Vor kurzem wurden mehrere Positionen ausgeschrieben. Sicherlich wandte man sich auch an neue Berufseinsteiger. Was allerdings an Bewerbungen an kam war teilweise sehr befremdlich und warf massive Zweifel an unserem Vorhaben, den Mitarbeiterstamm zu erweitern, auf.

Den Vogel schoss ein Dipl. Informatiker ab, der  auf der einen Seite nicht unter 80 000.- EUR Jahresgehalt seinen Dienst vollbringen wollte und ohnehin alles kann. Vom DB Design (Denormalisierung) über komplexe mehrschichtige Anwendungsarchitekturen, den Einsatz von RMI, JMS etc. etc. nahezu alles kann und tausendfach implementiert hat, natürlich auch alle betriebswirtschaftliche Aspekte eines Unternehmens kennt und somit nicht nur Techniker sondern auch "Chef" sein zu können, glaubt. Der Schwindel flog bald auf, als man Ihm ein in der 2. normal Form erstelltem Schema vorlegte und erwartet,  im Verlauf einer Stunde einen Report über das Nutzerverhalten zu erstellen. (Ein geübter Entwickler hätte die aufgab in ca. 10 Minuten gelöst.) 

Ausser vielen Ausreden und einer langer Debatte, wie man es nicht macht und wie mans machen hätte müssen, das Datenbank Design, kam nicht viel heraus. Wir demonstrierten Ihm in kurzen Zügen, dass seine "so wäre es richtig gewesen" Lösung etwa nur 1/100 des Durchsatzes ermöglicht hätte, als das was wir vorgelegt hatten.

Aber eine Top 10 der schlimmsten Vergehen der Bewerber habe ich zusammengestellt. 

  1. Schlecht gekleidet zum Bewerbungsgespräch kommen. (Zerissene Jeans, ausgeleiertes verwaschenes T-Shirt sind für eine Position ab 70 000,- EUR Jahresgehalt einfach unangemessen. Und mit einer "ordentlichen Jeans sowie Poloshirt wäre ich sicherlich einverstanden gewesen.)
  2. Handschriftliche Bewerbung auf einem zerknitterten karriertem Ringbuch Papier. Zusätzlich noch in unleserlicher Schrift.
  3. Gänzlich übertriebene Lebensläufe, nach den der Bewerber in seinen rund 8 Wochen Praktikum und Diplomarbeit ganze Unternehmen vor dem Untergang bewahrt haben. (10 Jahre und mehr Berufserfahrung vorgaugelt, aber gerade mal 25 lenze alt) Im ganzen Beschreibungstext aber auch gar keinen annährenden typischen Fachbegriff verwendet.
  4. Offensichtlich gefälschte / getürkte Referenzen. (Anatol* Export Import nutzt bestimmt kein SAP System)
  5. Sich gänzlich falsch auf eine Stelle Bewerben. Gesucht wurde u.a. ein Leiter der Softwareentwicklung Mobile Apps. Ein Elektriker mit Erfahrung im Aufbau von Netzwerken bzw. dem Verlegen von CAT Kabeln sah sich als idealen Kandidaten. 
  6. Vorlegen eines Bewerbungsnachweises der Arge zum Beginn des Gespräches.
  7. Beilegen einer ausführlichen Krankenakte, damit auch jedem Klar ist, dass der Bewerber noch nicht mal die Maus ohne ärztliche Aufsicht bewegen darf.
  8. 20 Minuten über ehemalige Arbeitgeber lästern. Von denen es offen gestanden viele gab, aber nie lange.
  9. Ohne Telefonanruf, glaubhafter Begründung das akademische viertel extrem überschreiten.
  10. Ungewaschen und offensichtlich alkoholisiert zum Termin erscheinen.

Gott sei dank waren von den ganzen Bewerbern der grösste Teil i.O. und somit der Zeitverlust tragbar. 

* Name geändert das Einzelunternehmen war mir jedoch persönlich bekannt.

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.