Extra Blog

PC vs. Mac was ist das richtige für mich?

kürzlich mal wieder in einem der Märkte für Computerbedarf.... "neuerdings" verkaufen diese ja auch Apple Produkte. Genau genommen tun Sie das ja nun auch schon etwas länger, aber für mich war das bisher nicht wirklich relevant. Erschreckend hingegen war, was man den Kunden in punkto Beratung Anbot. Da ich selbst einmal PC Anwender war ein paar gute Fragen zur Selbstkontrolle, ob man wirklich Frustlos auf einen Mac Umsteigen kann.

Zurerst einmal sollte immer geklärt werden, was man auf dem Mac machen will.

Und vor allem sollte man sich die Frage stellen, ob man mit dem Mac Kauf in erster Linie nur einem Trend  folgen will....

Wenn ja, kaufen, Du wirst damit glücklich, kannst Deinen Bekannten Freunden etc. bei jeder Gelegenheit zeigen, wie toll und stylisch Dein Mac ist....

Wenn nein, den weiteren Fragen folgen:

Bin ich mit einem Mac sicherer als mit Windows?

Nein Grundsätzlich nicht. Auch wenn sich die Virenentwickler noch hauptsächlich auf Windows stürzen, so ist jedes Betriebssystem anfällig und man wird, sucht man lange genug danach, Einfallstore und ausnutzbaren Code finden. Entsprechend muss auch der Mac regelmässig upgedatet werden nicht nur um Bugs zu beheben sondern auch Sicherheitslücken zu stopfen.

Kann ich mit einem Mac all das machen, was ich mit dem Pc auch konnte?

Theoretisch ja. Du kannst sogar auf einer virtuellen Umgebung Windows installieren oder sogar auf dem Intel Mac jedes andere Betriebssystem (dank Bootcamp) installieren und betreiben. Hier stellt sich wie immer lediglich die Frage ob die Hardware vom OS unterstützt wird.

Natürlich kann man mit dem Mac im Internet Surfen, Emails abholen schreiben etc. Die Frage ist eher, stehen mir alle Anwendungen auf einem MAC zur Verfügung, die ich auf meinem PC hatte.

Hier muss man klar mit nein Antworten. Die CAD Anwendung, SAP Client etc. gibt es so für den Mac nicht. Häufig gibt es sogar alternativen wie Entourage statt Outlook. Das MS Office Paket gibt es sowohl für Mac als auch Windows. Es unterscheidet sich jedoch nicht unerheblich voneinander. so gibt es für den Mac keine Access Datenbank. Aber es steigt die Anzahl verfügbarer Anwendungen für den Mac stetig.

Bin ich bereit meine Arbeitsweise umzustellen?

Wenn Du wirklich bereit bist, mit Gewohnheiten zu brechen, von bekannten Programmen und Anwendungen los zu lassen. Dann ist ein Umstieg auf den Mac eventuell eine gute Entscheidung. Vieles läuft mit dem Mac anders ab, z.B. iWork, iWeb etc. vieles stammt aus der Erfahrung mit Grafik Designer und Layoutern. Entsprechend fällt das Positionieren von Texten etc. als Blöcke (Objekte) sofort auf. Sicherlich ist es etwas gewöhnungsbedürftig im Vergleich zu MS spezifischen Produkten. Auch unterscheidet sich die GUI erheblich von der aus MS Windows. Das fängt schon beim Kontextmenu an. Ein rechter Mausklick war nun mal für die MAC User, lange Zeit ein unbekannter Vorgang.

Man wird sicherlich auf einige parallelen stoßen, z.B. dass der Mac in einem heterogenen Netzwerk auch die Windowsfreigaben findet. Hingegen mit dem starten von Programmen und dem suchen von Programmen wird man sich ggf. in eine Zeit von Windows 3.11 zurück versetzt sehen. Zumindest erging es mir so, denn es gibt keine intuitiv heraus klappendes "Start" Menu mit Unterpunkt Programme. Und nicht alles, was man installiert landet auch automatisch im DOCK (i.d.R. unten liegende Leiste mit Programmicons).

Manches ist auch auf dem Mac besser als auf dem PC, z.B. dass man Dokumente unmittelbar in ein PDF speichern kann, ganz ohne Fremdsoftware dafür zu installieren. Oder, dass Preview (Vorschau) PDFs deutlich schneller rendert als es z.B. mit dem Acrobat Reader der Fall ist.

Mit dem Kauf eines neuen Macs sind i.d.R. auch einige nützliche Programme schon enthalten wie iWeb, iTunes, iPhoto, iVideo etc. etc. (Man bekommt ja das komplette Bundle iLife hinzu). Die Bedienung ist zumeist intuitiv und einfach. Fachliteratur gibt es inzwischen auch in ausreichender Menge.

Kann ich mit dem Mac Geld sparen?

Nein nicht wirklich. Erstens ist die Hardware, wenn auch günstiger geworden, immer noch deutlich teurer als PC Hardware. Ein PC Notebook bekommt man teilweise schon unter 500.- EUR bei Apple geht es nicht unter 1000.- * stand 14.10.2010 los. Man kann sicherlich entgegen halten, dass die Qualität besser ist. Sind wir aber mal ehrlich, auch ein Mac leidet zeitweise unter Qualitätsmängel. Lediglich beim iMac wird es mit günstigeren Alternativen etwas schwieriger.

Mein Fazit:

Wer wirklich Geld sparen will, der kauft sich kein Lifestyle Gerät.

Achja, eine ganz entscheidende Frage wäre noch: Wie sehr bin ich von meinem Rechner Abhängig? Kann ich mir einen "Ausfall" fürs experimentieren erlauben?

Falls nein, ist ein Umstieg schon mal nicht gegeben. Sicherlich es bleibt immer noch die alternative den ehemaligen Windows Arbeitsplatz auf eine VM zu bringen. Aber ob das den deutlich teureren Kauf eines Macs rechtfertigt? Die Argumentation würde ich offen gestanden gerne sehen.

Was empfehle ich jemandem, der sich immer noch nicht sicher ist obs der Mac bringt......

Nutze die Zeit und die Suchmaschine, suche nach einem Händler in Deiner Nähe und befasse Dich dort vor Ort mit dem Mac. Überlege Dir vorher, was Du mit dem Mac wirklich tun willst, was Du bisher auf dem Windowsrechner getan hast, welche Programme Du dort genutzt hast und frag nach Alternativen hierfür auf dem Mac.

Ein guter Händler wird Dir ggf. auf einem Demosystem die Software installieren und Dich mit diesem einige Zeit in Ruhe arbeiten lassen. So, dass Du ein gutes Gespür dafür findest, ob Du mit dem Mac gut zurecht kommst.

Die größte Hürde ist für mich immer noch die Tastatur und Maus, an die ich mich nach wie vor noch nicht gewöhnen konnte. Ansonsten bin ich ein zufriedener Umsteiger und bereue den Schritt nicht.

Aber mein Umstieg resultierte eher aus einem Zufall, statt dem puren Willen "mit dabei" zu sein. Und aus rein sozialem Bedürfnis sein System zu wechseln, "Macuser zu werden" das ist selten sinnvoll.

Um dem Stein dieses Artikels noch Rechnung zu tragen:

Denn die Aussage, mit diesem Gerät werden sie Ihre volle Freunde haben, damit arbeiten Sie doppelt so ergonomisch und effizient, sind sicher vor Viren und Würmer und der stürzt auch nicht ab im Gegensatz zu Windows....

 Lieber XX Markt Mitarbeiter, es mag ja sein dass man die Produkte mit der höchsten Marge im Interesse des Konzerns puschen soll. Aber bitte, dann verkauft doch lieber eine überteuerte Vase im Aludesign dazu, weil sie so toll zum Mac passt , als dem Anwender gänzlichen Unsinn zu erzählen. Es ist auf jeden Fall nicht so, dass einem eine Welle aus kreativer Inspiration beflügelt, nur weil man einen Mac sein eigenen nennt. Und es wird auch nicht so sein, dass man mit dem Mac seine Dokumente / Arbeit in 50% der Zeit erledigt haben wird. Ganz im Gegenteil wird man am Anfang erstmal noch suchen, wo welche Option versteckt ist. Und mit der Herausgabe von Farben, Pinsel und Leinwand wird nicht aus jedem ein 2. Van Goch.

Und einen Bluescreen,  Jawoll, genau den, habe ich auch schon auf nem Mac erlebt.

Kategorien: IT

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.